Top

Mit Leonard geht es aufwärts

Noch ist das sieben Wochen alte Baby Patient der Kinderintensivstation – doch bald darf es nach Hause. Eine große Herz-OP hat der Kleine überraschend gut überstanden. von Kirsten Strasser OPPENHEIM - Ende November sahen wir Leonard zum ersten Mal. Er lag, winzig und fast reglos, auf dem Bauch seiner Mutter; der Junge hatte gerade eine erste Operation hinter sich. Vierzehn Tage zuvor war Leonard drei Wochen zu früh und viel zu leicht zur Welt gekommen, mit einem Herzfehler und Fehlbildungen der Aorta und der Lungenschlagader. Ohne Behandlung hätte das Baby kaum eine Überlebenschance gehabt. Doch kurz vor Ende der Schwangerschaft war die Fehlbildung entdeckt worden, Gott sei Dank. Denn so stand bei der Geburt bereits der Kinderherzspezialist parat: Prof. Dr. Christoph Kampmann überwachte Leonards Zustand von dessen erster...

Hilfe für einen kleinen Kämpfer

Das kleine Holzauto liegt noch verpackt unterm Christbaum, ebenso wie das Nachtlicht, das an die Decke des Kinderzimmers Sterne zaubern soll. Anton, für den diese Geschenke bestimmt sind, konnte sie noch nicht auspacken. Weihnachten verbrachte er auf der Kinderintensivstation – wie mehrere weitere kleine Patienten, die auch mit schweren Atemwegserkrankungen eingeliefert worden waren. Was bei Anton erschwerend hinzukommt: Der kleine Junge hat einen Herzfehler. „Damit braucht er einfach länger, bis er sich erholt“, sagt Oberarzt Ralf Huth, der das Kind gut kennt. Denn seit er vor gut einem Jahr auf die Welt kam, musste Anton immer wieder für Wochen oder gar Monate auf der Kinderintensivstation aufgenommen werden. Doch jetzt sind sowohl Ärzte als auch Eltern zuversichtlich – wenn die heftige Bronchitis auskuriert ist, wird Anton...

Atemlos – wenn Kinder keine Luft bekommen

Von Kirsten Strasser OPPENHEIM/MAINZ - Es gibt Dinge, die erschüttern auch altgediente, erfahrene Ärzte auf der Kinderintensivstation, wie Stephan Gehring und Ralf Huth. In diesem Jahr gab es eine Häufung von Fällen, in denen Kleinkinder erstickten oder zu ersticken drohten. „Allein 2018 hatten wir drei Kinder, die nicht mehr zu retten waren“, sagt Prof. Dr. Gehring, Ärztlicher Leiter der Kinderintensivstation. Eines der Kinder hatte sich an einer Nuss, ein anderes an einem Stück Wurst verschluckt. Das dritte Baby starb, weil es sich einen nicht aufgeblasenen Luftballon in den Mund gesteckt hatte, der in die Luftröhre geriet. „Das sind Fälle, die natürlich auch uns beschäftigen und betroffen machen“, sagt Oberarzt Ralf Huth. Es sind auch deshalb so tragische Unglücksfälle, weil sie innerhalb von Minuten kerngesunde Kinder aus dem...

Training für alle Sinne: Ergotherapie bei kleinen Patienten

Bei der AZ-Aktion „Leser helfen“ dreht sich alles um die Kinderintensivstation: Diesmal geht es um Ergotherapeutin Ulrike Pykal, die die Selbstständigkeit der kranken Kinder fördert. von Kirsten Strasser OPPENHEIM/MAINZ - Das kleine Krankenzimmer. Die leise summenden Beatmungsgeräte. Menschen, die sich mit Masken vorm Gesicht über ihn beugten, wegen der Keimgefahr. All das war Sebastian vertraut. Darüber hinaus kannte der kleine Junge nichts. Nie konnte seine Mutter mit ihm im Park spazieren gehen, nie durfte er in der „Besucherritze“ im Bett seiner Eltern einschlafen, nie krabbelte er durch Sandkästen oder saß in einer Schaukel. Für all das war das Kind zu krank. Es war mit einer schweren Fehlbildung der Luftröhre zur Welt gekommen, dann kam noch ein geschwächtes Immunsystem hinzu. Statt wie andere Babys Stück für Stück seine Umgebung...

Zahngoldaktion des Mainzer Zahnarztes Dr. G. Kohl für KIKAM e.V.

Im Rahmen des Zahnärztetags 2018 in Mainz erfolgte die Scheckübergabe der Zahngoldaktion in Höhe von 210.455 Euro an den Förderverein der Mainzer Kinderintensivstation KIKAM e.V..Durch den Erlös von Zahngold wurden in den letzten 20 Jahren mehr als 1,5 Mio Euro an schwerkranke Kinder gespendet! Vielen, vielen Dank im Namen von allen Mitarbeitern der Kinderintensivstation an alle an diesem großartigen Ergebnis Beteiligten.  ...

50.000 Euro haben die Oppenheimer AZ-Leser in diesem Jahr für Kikam und die Kinderintensivstation gespendet

50 000 Euro haben die Oppenheimer AZ-Leser in diesem Jahr für Kikam und die Kinderintensivstation gespendet von Kirsten Strasser OPPENHEIM/MAINZ - Ralf Huth ist selten sprachlos, aber jetzt fehlen ihm die Worte. Kurze Stille im Aufenthaltsraum der Kinderintensivstation, dann ist der Leitende Oberarzt wieder auf Zack: „Es ist einfach unglaublich“, strahlt er. Gerade eben hat er erfahren: Die Leser der AZ Oppenheim haben in diesem Jahr für Kikam, den Förderverein für die Kinderintensivstation und die Kinderkardiologie in Mainz, rekordverdächtige 50 000 Euro gespendet. „Wir wollen uns bei allen Spendern ganz herzlich bedanken“, betonen Huth und der Ärztliche Leiter der Kinderintensivstation, Prof. Stephan Gehring. 50 000 Euro – damit lässt sich, salopp gesagt, wahrlich etwas anfangen. Die Station benötigt Zusatzausrüstungen für ihre Beatmungs- und Ultraschallgeräte – so kommen die...

Leser helfen: Krankenpfleger wie Hannah Schöttl aus Mainz haben weiter mit Vorurteilen zu kämpfen – trotz hoher Verantwortung.

Leser helfen: Krankenpflegerinnen wie Hannah Schöttl aus Mainz haben weiter mit Vorurteilen zu kämpfen – trotz hoher Verantwortung. Von Leonie Peschke MAINZ - Für Hannah Schöttl stand schon früh fest, dass sie mal etwas mit Kindern machen möchte, wenn sie fertig mit der Schule ist. Eigentlich wollte sie Kinderpsychologin werden. Aber wie es der Zufall wollte, führte sie ihr Weg doch woanders hin. An einen Ort, an dem sie heute mehr als glücklich ist: auf die Kinderintensivstation – als Kinderkrankenpflegerin. Zusammenspiel aus Medizin und Kontakt mit Kindern „Nach dem Abi wollte ich erst mal etwas praktische Erfahrung sammeln“, sagt Hannah Schöttl. Die heute 22-Jährige entschied sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kinderklinik und wurde der Kinderonkologie zugeteilt. „Damals konnte ich mir überhaupt nichts unter dem Begriff Krankenpflege...