Top

“Leser helfen“ für Kinderintensivstation: Kinder wie Ben

Ben kam mit einer Fehlbildung zur Welt. Nach der OP musste das Baby das selbstständige Atmen wieder lernen. Auf solche Patienten ist die Kinderintensivstation Mainz spezialisiert. Kinderarzt Stephan Gehring und Mutter Emilie Groll haben Ben im Blick – seine Atmung muss noch kontrolliert werden. (Foto: hbz/Bahr) Von Kirsten Strasser Lokalredakteurin Oppenheim OPPENHEIM/MAINZ - Ben schläft. Sein kleiner Brustkorb hebt und senkt sich regelmäßig, und wäre da nicht der kleine dünne Schlauch, der in Bens winzigem linken Nasenloch steckt, würde nichts darauf hindeuten, dass er vor kurzem noch ein schwer kranker kleiner Junge war. Als er die vertraute Stimme hört – Emilie Groll ist ans Kinderbettchen getreten, um zu sehen, wie es ihrem Sohn geht – öffnet Ben die Augen und dreht das Köpfchen zu seiner Mutter. Die junge...

Rheinhessische ‘Leser helfen’ – Oppenheimer AZ Weihnachtsaktion 2019 für KIKAM

Leser helfen - Oppenheim Mit unserer Weihnachtsspendenaktion „Leser helfen“ unterstützen wir jedes Jahr verschiedene Projekte im gesamten Verbreitungsgebiet - und das mittlerweile zum 27. Mal. Im vergangenen Jahr kamen alleine 221.000 Euro für die insgesamt acht Projekte in unserer Region zusammen. Auch 2018/2019 wollen wir wieder acht Projekte unterstützen – von der Kinderintensivstation über Sportprojekte, die die Inklusion fördern, oder Kunstprojekte für Kinder bis hin zur Palliativstation. Projekt Oppenheim, Kennziffer 18 Ein engagiertes Team aus Ärzten, Pflegekräften und Therapeuten kämpft Tag für Tag auf der Kinderintensivstation der Universitätsmedizin Mainz um das Leben schwerstkranker und schwerstverletzter Kinder. Damit ihnen dafür die modernste Ausrüstung zur Verfügung steht, gibt es den Förderverein „Kikam“, den die AZ Oppenheim erneut unterstützt. In diesem Jahr werden dringend Spenden für mehrere Bereiche...

Leser helfen: 52.000 Euro Spende für die Kinderintensivstation Mainz

Das Team der Kinderintensivstation freut sich riesig über den Scheck aus der Leser-helfen-Aktion der AZ Oppenheim. Die Spende kommt direkt den kleinen Patienten zugute. ​OPPENHEIM/MAINZ - Das Team der Mainzer Kinderintensivstation hat harte Wochen hinter sich. „Der Durchlauf war und ist hoch“, sagt Prof. Dr. Stephan Gehring – will heißen: Es kommen viele, sehr viele Patienten rein, die Anforderungen an Ärzte und Pflegekräfte sind pausenlos hoch. Kinder, die auf der Intensivstation landen, sind immer in einem kritischen Zustand – den meisten können die Mediziner und Pfleger trotzdem helfen. Den meisten, aber nicht allen. Drei kleine Patienten verlor die Station relativ kurz hintereinander; ein Kind starb an einer seltenen Stoffwechselstörung, zwei weitere nach tragischen Unglücken; einem Brand, einem Sturz ins Wasser. Sie waren so schwer verletzt, dass...

Monster und Kinder retten Leben

Von Nina Henrich Bei einem Notfall Erste Hilfe leisten, das kann jeder - sogar ein Zeitungsmonster! Beim Erste-Hilfe-Kurs bei der VRM in Mainz lernten Kruschel und 25 Kinder mit ihren Eltern Seite an Seite, wie man im Notfall anderen Menschen helfen kann: Wie macht man eine Herzdruckmassage? Wie funktioniert die Mund-zu-Mund-Beatmung? Was ist die stabile Seitenlage? Und was steckt hinter dem schiwerigen Wort Defibrillator? Das Zeitungsmonster Kruschel hatte die Leser seiner Kinderzeitung zum Abschluss der Spendenaktion "Leser helfen" zu dem Kurs eingeladen. Denn bei der Aktion hatten die "Kruschel"-Leser rund 23.000 Euro für die Kinderklinik der Mainzer Uniklinik gespendet. Den Ärzten, die dort arbeiten, ist es besonders wichtig, dass auch Kinder lernen, Erste Hilfe zu leisten. "Irgendwann wollen wir einmal so weit kommen, dass alle Kinder in...