Top

COVID-19 Shut Down – So könnt Ihr lokale Gastronomen und Krankenhauspersonal unterstützen

EINMAL SPENDEN, ZWEIMAL HELFEN Essen macht glücklich. Und deshalb sollte besonders das Krankenhauspersonal, das momentan unglaubliche Arbeit leistet, besonders gut versorgt werden. Das ist die Idee hinter der Initiative „Essen für Helden“. Hardy Trenschok, der Initiator möchte mit dieser Aktion nicht nur Pfleger*innen und Ärzte unterstützen, sondern auch unsere lokalen Gastronomien und Catering-Services. Die Aktion wird durch Spenden finanziert, die an den gemeinnützigen Verein KIKAM e.V. hier bei uns in Mainz gehen. Der bezahlt dann die teilnehmenden Caterer und Gastronomen, die wiederum das Essen an die lokalen Krankenhäuser ausliefern. Unternehmen können sich dafür auch eine Spendenquittung ausstellen lassen. Wer spenden möchte, oder als Gastronom teilnehmen will, der kann dies hier tun: https://essenfuerhelden.de/spenden/...

Spende zum 85. Geburtstag – KIKAM bedankt sich

Herzlichen Dank an Herrn Kloos, Vater unseres geschätzten ehemaligen Mitarbeiters Horst Dieter Kloos, der zu seinem 85. Geburtstag eine Spende im Mainzer Traditionscafé Dinges an Herrn Huth und Doris Hindelang übergab. Ebenfalls auf dem Bild zu sehen sind Frau Kloos und der Juniorchef des Cafés....

Kindernotärzte brauchen neuen Einsatzwagen

Damit die Spezialisten der Kinderintensivstation schnell zu ihren kleinen Patienten kommen: „Leser helfen“ unterstützt die Anschaffung des neuen Einsatzfahrzeugs. Von Kirsten Strasser, Lokalredakteurin Oppenheim MAINZ/OPPENHEIM - DIE Knef ließ es rote Rosen regnen, DAS Knef steht weitaus prosaischer vorm Eingang der Kinderklinik – allzeit fahrbereit. Knef, so nennt das Team der Kinderintensivstation fast liebevoll seinen fahrbahren Untersatz, klingt ziemlich knuffig, doch wenn das Knef zum Einsatz kommt, ist in der Regel ein kleiner Patient in höchster Gefahr. Das Akronym steht für „Kindernotarzteinsatzfahrzeug“, und es ist mit Sirene und Blaulicht ausgestattet: Schließlich ist es sein Sinn und Zweck, Kinderintensivmediziner so schnell wie möglich zum Einsatzort zu bringen, wenn ein Kind in einem kritischen oder gar lebensbedrohlichen Zustand ist.   weiterlesen ...

Das Elternzimmer der Kinderintensivstation – die kleine Oase im Klinikalltag

Von Kirsten Strasser, Lokalredakteurin Oppenheim Ein Trakt der Kinderintensivstation wird derzeit runderneuert, erhält neue Leitungen, Böden, Farben. Im zweiten Flügel geht das laufende Geschäft weiter. (Foto: hbz/Sämmer) Einladend und freundlich soll das neue Elternzimmer in der Mainzer Kinderintensivstation werden. Die AZ-Aktion „Leser helfen“ unterstützt das Projekt. MAINZ/OPPENHEIM - Das winzige Neugeborene mit dem Herzfehler wird vielleicht nicht älter als nur ein paar Wochen. Der Junge im Grundschulalter trägt womöglich ein Leben lang an den Spätfolgen seines Unfalls. Ob das kleine Mädchen die schwere Infektion übersteht, ist ungewiss. Es sind schwierige Gespräche, die Prof. Dr. Stephan Gehring führen muss, immer dann, wenn einer seiner kleinen Patienten in kritischem Zustand ist. Wenn es um die Zukunft für ein Kind geht oder vielleicht auch nur die nächsten Stunden, die überstanden werden...

“Leser helfen“ für Kinderintensivstation: Kinder wie Ben

Ben kam mit einer Fehlbildung zur Welt. Nach der OP musste das Baby das selbstständige Atmen wieder lernen. Auf solche Patienten ist die Kinderintensivstation Mainz spezialisiert. Kinderarzt Stephan Gehring und Mutter Emilie Groll haben Ben im Blick – seine Atmung muss noch kontrolliert werden. (Foto: hbz/Bahr) Von Kirsten Strasser Lokalredakteurin Oppenheim OPPENHEIM/MAINZ - Ben schläft. Sein kleiner Brustkorb hebt und senkt sich regelmäßig, und wäre da nicht der kleine dünne Schlauch, der in Bens winzigem linken Nasenloch steckt, würde nichts darauf hindeuten, dass er vor kurzem noch ein schwer kranker kleiner Junge war. Als er die vertraute Stimme hört – Emilie Groll ist ans Kinderbettchen getreten, um zu sehen, wie es ihrem Sohn geht – öffnet Ben die Augen und dreht das Köpfchen zu seiner Mutter. Die junge...

Ein Seelsorger für Personal, Patienten und Eltern

KIKAM Seelsorger Nobert Nichell betreut Personal, Patienten und Eltern auf der Kinderintensivstation Der Bruchteil einer Sekunde kann das ganze Leben verändern, alles auf den Kopf stellen. Wie ein Blitz, der unerwartet einschlägt, trifft Menschen manchmal Leid und reißt sie aus ihrem gewohnten Leben. So geht es Eltern, deren Kinder krank zur Welt kommen oder einen schweren Unfall haben. Solche Patienten sind auf der Kinderintensivstation der Mainzer Universitätsklinik untergebracht, wo oftmals Leben und Tod miteinander ringen. (Der Original-Artikel der AZ ist online leider nicht mehr abrufbar.)...