Top

Kikam-Team ist wieder unermüdlich im Einsatz

Sie backen Plätzchen, binden Adventskränze – und alles für den guten Zweck: Die Helferinnen und Helfer unterstützen wieder die AZ-Aktion „Leser helfen“ und damit die Kinderintensivstation.  VG RHEIN-SELZ - Freie Wochenenden in der Vorweihnachtszeit? Kennt das Kikam-Team in der VG Rhein-Selz nicht. Spätestens seit Ende Oktober sind die fleißigen Helfer um die Niersteinerin Annette Baumgärtner quasi unermüdlich im Einsatz, um Plätzchen zu backen und sie unters Volk zu bringen. Das ist eine Riesenanstrengung, doch das Team weiß – es lohnt sich. Denn der Erlös kommt der „Leser helfen“-Aktion der AZ und damit der Kinderintensivstation Mainz zugute. Es sind Summen im fünfstelligen Bereich, die das Kikam-Team in der VG Rhein-Selz Jahr für Jahr „abliefert“ – im Grunde eine schier unglaubliche Erfolgsgeschichte. Weiterlesen...

Share

Plätzchenverkauf für KIKAM

Dank der unermüdlichen Initiative von Frau Baumgärtner und ihren zahlreichen Helfern stehen auch dieses Jahr wieder viele Sorten von Weihnachtsplätzchen zum Verkauf für KIKAM bereit. In den nächsten Wochen können Sie sich in der Sparrmühle in Undenheim (Frau Manz), Reinhildes Hofladen in Klein-Winternheim (Reinhilde Roth), im Weingut Lamberth in Ludwigshöhe, bei Marianne Zimmermann in Selzen, im Potsdamer Hof in Bodenheim (Familie Acker u. Familie Gauer), im Weingut Bär in Ober-Olm (7.12.), Pflanzen Kölle in Wiesbaden ( jeden Samstag von 10.00-15.00 Uhr) mit Zimtsternen, Kokosmakronen, Buttergebäck, Mandelsternen u.v.a. mehr zugunsten von KIKAM versorgen. KIKAM bedankt sich schon jetzt ganz herzlich bei den fleißigen Weihnachtsbäckern und -bäckerinnen.    ...

Hilfe und Hightech für kleine Herzpatienten

„Leser helfen“ der AZ-Redaktion Oppenheim geht in die nächste Runde: die Spendenaktion kommt erneut der Kinderintensivstation und Kinderkardiologie Mainz zugute. Von Kirsten Strasser OPPENHEIM - Keine Frage, der kleine Oskar hatte Pech. Er kam, eine Laune der Natur, mit einem Herzfehler auf die Welt, der so gravierend war, dass er daran hätte sterben können. Doch Oskar hatte auch Glück – und ein ziemlich gutes Timing. Denn erst wenige Wochen vor seiner Geburt war das Kinder-Herzkatheterlabor in der Kinderklinik der Universitätsmedizin wiedereröffnet worden. In diesem Labor retteten der Kinderkardiologe Prof. Dr. Christoph Kampmann und sein Team Oskars Leben, das am seidenen Faden hing. Und wer weiß – hätte das Labor nicht zur Verfügung gestanden, läge der winzige Junge jetzt vielleicht nicht im Arm seiner Mutter, um sich von den...

200 Jahre LBBW

Die Landesbank-BW feierte ihr 200jähriges Bestehen mit einem Fest für ihre rheinland-pfälzischen Mitarbeiter im Frankfurter Hof in Mainz und denkt dabei auch an kranke Kinder: 10.000€ aus einem internen Gewinnspiel gehen an KIKAM e.V. Wir freuen uns sehr darüber und bedanken uns ganz herzlich!    ...

Share

AZ-Weihnachtsaktion `Leser Helfen’

Scheckübergabe an die KIKAM Vorsitzenden und Oberärzte der Kinderintensivstation, Prof. Dr. Stephan Gehring, Ralf Huth und die pflegerische Stationsleitung Stephanie Maurer durch Frau Strasser. KIKAM e.V. bedankt sich ganz herzlich bei den vielen, vielen Menschen, ob groß oder klein, die sich unermüdlich an dieser Aktion beteiligen und so auch dieses mal wieder zu diesem großartigen Ergebnis beigetragen haben. Vielen lieben Dank dafür! ​  ...

Share

Zahngoldaktion des Mainzer Zahnarztes Dr. G. Kohl für KIKAM e.V.

Im Rahmen des Zahnärztetags 2018 in Mainz erfolgte die Scheckübergabe der Zahngoldaktion in Höhe von 210.455 Euro an den Förderverein der Mainzer Kinderintensivstation KIKAM e.V..Durch den Erlös von Zahngold wurden in den letzten 20 Jahren mehr als 1,5 Mio Euro an schwerkranke Kinder gespendet! Vielen, vielen Dank im Namen von allen Mitarbeitern der Kinderintensivstation an alle an diesem großartigen Ergebnis Beteiligten.  ...

50.000 Euro haben die Oppenheimer AZ-Leser in diesem Jahr für Kikam und die Kinderintensivstation gespendet

50 000 Euro haben die Oppenheimer AZ-Leser in diesem Jahr für Kikam und die Kinderintensivstation gespendet von Kirsten Strasser OPPENHEIM/MAINZ - Ralf Huth ist selten sprachlos, aber jetzt fehlen ihm die Worte. Kurze Stille im Aufenthaltsraum der Kinderintensivstation, dann ist der Leitende Oberarzt wieder auf Zack: „Es ist einfach unglaublich“, strahlt er. Gerade eben hat er erfahren: Die Leser der AZ Oppenheim haben in diesem Jahr für Kikam, den Förderverein für die Kinderintensivstation und die Kinderkardiologie in Mainz, rekordverdächtige 50 000 Euro gespendet. „Wir wollen uns bei allen Spendern ganz herzlich bedanken“, betonen Huth und der Ärztliche Leiter der Kinderintensivstation, Prof. Stephan Gehring. 50 000 Euro – damit lässt sich, salopp gesagt, wahrlich etwas anfangen. Die Station benötigt Zusatzausrüstungen für ihre Beatmungs- und Ultraschallgeräte – so kommen die...

Viel Wissen, viel Erfahrung – und bereit fürs Studium

KARRIEREN Martin Nöller ist Fachkrankenpfleger auf der Kinderintensivstation und will jetzt Arzt werden / Unter der Woche im Hörsaal, an Wochenenden in der Klinik OPPENHEIM/MAINZ - Martin Nöller hat schon viel gesehen und hautnah miterlebt, trotz seiner erst 23 Jahre. Wie sich Kinder, gerade erst auf der Welt und viel zu früh geboren, Schritt für Schritt, ach was: Atemzug für Atemzug, ins Leben kämpften. Wie Jungen und Mädchen, die schwerste Verbrennungen erlitten, versorgt und therapiert wurden. Wie Kinder mit schweren Herzfehlern dank vieler Operationen langsam gesund wurden. Und ja, er hat auch gesehen, wie Kinder starben. Er weiß, wovon er redet, wenn er sagt: „Ich will Kinderarzt werden.“ Wenn Martin Nöller nun Anfang April sein Medizinstudium an der Mainzer Uni aufnimmt, dann ist er dort eher eine...

Share

Feuerwehr Mainz besucht Kinderklinik

(ekö) - Große, leuchtende Augen bescherten die Kollegen der Berufsfeuerwehr Mainz den Kindern der Kinderklinik, als sie am 1. Weihnachtsfeiertag mit drei roten Feuerwehrfahrzeugen auf das Universitätsgelände fuhren. Während es bei einem Einsatz ja immer ganz schnell gehen muss, ließen sich die Feuerwehrmänner diesmal sehr viel Zeit, denn es brannte nicht. Der Grund dessen war heute ein anderer und schönerer: Bepackt mit zwei Kisten, randvoll mit Kinderbüchern, besuchte sie die Kinder auf den Stationen. „Wir wollen die Kindern, die über Weihnachten nicht nach Hause können, ein bisschen von ihrem Klinikalltag ablenken“, sagt Bernhard Anschütz, Berufsfeuerwehrmann und Initiator der Aktion. Mit vier seiner Kollegen betritt Anschütz das Klinikum, während seine anderen Kollegen draußen vorm Gebäude mit offenen Fahrzeugtüren auf die kleinen Besucher warten. Kinder, die wollten und...