Top

Bäumchen mit Familienanschluss

UELVERSHEIM - Alles scheint wie immer: Die Ersten sind schon vor 14 Uhr auf dem Gelände von Landtechnik Otto Schäfer und lassen sich Würstchen, Waffeln und Glühwein schmecken. 160 Tannenbäume von Familie Moser aus dem Schwarzwald säumen das Freigelände, Messlatte und Kasse sind platziert und der Trichter zum Einnetzen der Bäume steht bereit. Immer mehr Leute kommen, Paare, Familien, Einzelpersonen. Ganz Uelversheim scheint einzutrudeln.   Quelle: Allgemeine Zeitung...

Nähe schenken, Kindern helfen – als FSJlerin auf der Kinderintensivstation

OPPENHEIM/MAINZ - Es gibt Babys, die reißen sich irgendwann die Haare aus. Oder sie erbrechen und lächeln dabei – weil sie wissen, dass sich jetzt gleich jemand um sie kümmern wird, sie anfassen, streicheln, trösten wird. Es sind Anzeichen von Hospitalismus, der sich dann einstellen kann, wenn kleine Kinder sehr lange im Krankenhaus liegen müssen. Vor allem für solche Kinder ist Marie ein Segen. Sie kann am Bettchen stehen bleiben, wenn ein Kleinkind nach Zuwendung hungert, wenn es beschäftigt, berührt, gehalten werden will. Im Gegensatz zu den Ärzten, Pflegern und Schwestern, die viele kleine Patienten zu betreuen haben und oft unter Zeitdruck stehen, hat Marie genau dies: wertvolle Zeit. Die 19-Jährige absolviert auf der Kinderintensivstation in Mainz ein Freiwilliges Soziales Jahr. Seit knapp fünf Monaten gehört...

Atemlos – wenn Kinder keine Luft bekommen

Von Kirsten Strasser OPPENHEIM/MAINZ - Es gibt Dinge, die erschüttern auch altgediente, erfahrene Ärzte auf der Kinderintensivstation, wie Stephan Gehring und Ralf Huth. In diesem Jahr gab es eine Häufung von Fällen, in denen Kleinkinder erstickten oder zu ersticken drohten. „Allein 2018 hatten wir drei Kinder, die nicht mehr zu retten waren“, sagt Prof. Dr. Gehring, Ärztlicher Leiter der Kinderintensivstation. Eines der Kinder hatte sich an einer Nuss, ein anderes an einem Stück Wurst verschluckt. Das dritte Baby starb, weil es sich einen nicht aufgeblasenen Luftballon in den Mund gesteckt hatte, der in die Luftröhre geriet. „Das sind Fälle, die natürlich auch uns beschäftigen und betroffen machen“, sagt Oberarzt Ralf Huth. Es sind auch deshalb so tragische Unglücksfälle, weil sie innerhalb von Minuten kerngesunde Kinder aus dem...

Training für alle Sinne: Ergotherapie bei kleinen Patienten

Bei der AZ-Aktion „Leser helfen“ dreht sich alles um die Kinderintensivstation: Diesmal geht es um Ergotherapeutin Ulrike Pykal, die die Selbstständigkeit der kranken Kinder fördert. von Kirsten Strasser OPPENHEIM/MAINZ - Das kleine Krankenzimmer. Die leise summenden Beatmungsgeräte. Menschen, die sich mit Masken vorm Gesicht über ihn beugten, wegen der Keimgefahr. All das war Sebastian vertraut. Darüber hinaus kannte der kleine Junge nichts. Nie konnte seine Mutter mit ihm im Park spazieren gehen, nie durfte er in der „Besucherritze“ im Bett seiner Eltern einschlafen, nie krabbelte er durch Sandkästen oder saß in einer Schaukel. Für all das war das Kind zu krank. Es war mit einer schweren Fehlbildung der Luftröhre zur Welt gekommen, dann kam noch ein geschwächtes Immunsystem hinzu. Statt wie andere Babys Stück für Stück seine Umgebung...

Kikam-Team ist wieder unermüdlich im Einsatz

Sie backen Plätzchen, binden Adventskränze – und alles für den guten Zweck: Die Helferinnen und Helfer unterstützen wieder die AZ-Aktion „Leser helfen“ und damit die Kinderintensivstation.  VG RHEIN-SELZ - Freie Wochenenden in der Vorweihnachtszeit? Kennt das Kikam-Team in der VG Rhein-Selz nicht. Spätestens seit Ende Oktober sind die fleißigen Helfer um die Niersteinerin Annette Baumgärtner quasi unermüdlich im Einsatz, um Plätzchen zu backen und sie unters Volk zu bringen. Das ist eine Riesenanstrengung, doch das Team weiß – es lohnt sich. Denn der Erlös kommt der „Leser helfen“-Aktion der AZ und damit der Kinderintensivstation Mainz zugute. Es sind Summen im fünfstelligen Bereich, die das Kikam-Team in der VG Rhein-Selz Jahr für Jahr „abliefert“ – im Grunde eine schier unglaubliche Erfolgsgeschichte. Weiterlesen...

Share

Plätzchenverkauf für KIKAM

Dank der unermüdlichen Initiative von Frau Baumgärtner und ihren zahlreichen Helfern stehen auch dieses Jahr wieder viele Sorten von Weihnachtsplätzchen zum Verkauf für KIKAM bereit. In den nächsten Wochen können Sie sich in der Sparrmühle in Undenheim (Frau Manz), Reinhildes Hofladen in Klein-Winternheim (Reinhilde Roth), im Weingut Lamberth in Ludwigshöhe, bei Marianne Zimmermann in Selzen, im Potsdamer Hof in Bodenheim (Familie Acker u. Familie Gauer), im Weingut Bär in Ober-Olm (7.12.), Pflanzen Kölle in Wiesbaden ( jeden Samstag von 10.00-15.00 Uhr) mit Zimtsternen, Kokosmakronen, Buttergebäck, Mandelsternen u.v.a. mehr zugunsten von KIKAM versorgen. KIKAM bedankt sich schon jetzt ganz herzlich bei den fleißigen Weihnachtsbäckern und -bäckerinnen.    ...

Hilfe und Hightech für kleine Herzpatienten

„Leser helfen“ der AZ-Redaktion Oppenheim geht in die nächste Runde: die Spendenaktion kommt erneut der Kinderintensivstation und Kinderkardiologie Mainz zugute. Von Kirsten Strasser OPPENHEIM - Keine Frage, der kleine Oskar hatte Pech. Er kam, eine Laune der Natur, mit einem Herzfehler auf die Welt, der so gravierend war, dass er daran hätte sterben können. Doch Oskar hatte auch Glück – und ein ziemlich gutes Timing. Denn erst wenige Wochen vor seiner Geburt war das Kinder-Herzkatheterlabor in der Kinderklinik der Universitätsmedizin wiedereröffnet worden. In diesem Labor retteten der Kinderkardiologe Prof. Dr. Christoph Kampmann und sein Team Oskars Leben, das am seidenen Faden hing. Und wer weiß – hätte das Labor nicht zur Verfügung gestanden, läge der winzige Junge jetzt vielleicht nicht im Arm seiner Mutter, um sich von den...